top of page
  • AutorenbildShovel-Stocks

Die Investitionsthese für Silizium: Quantencomputer | ASX:SLX | FRA:RW4

Aktualisiert: 28. Dez. 2022

Im Kern ist Silizium ein großartiges picks and shovels play, um einen Megatrend wie Quanten-Computing im Portfolio abzubilden. Megatrends mögen dem oberflächlichen Beobachter eher wie Fiktion als Tatsache vorkommen, aber als Teil des Artikels werde ich konkrete Beispiele behandeln, wo diese Technologie wahrscheinlich in den nächsten Jahren angewendet wird. Nachdem ich eine Einführung in Silizium und Quantencomputer gegeben habe, gehe ich noch einmal auf Silex Systems (ASX:SLX) ein und erkläre meine Investitionsthese aus einem ganz anderen Blickwinkel als in meinem letzten Silex-Artikel. Darüber hinaus decke ich ein Potenzial auf, von dem die meisten Investoren nicht wussten, dass es existiert und das wahrscheinlich größer ist als der Geschäftsbereich Laser-Uran-Anreicherung, den ich letztes Mal behandelt habe.


Struktur


Als ich im März 2022 meinen ersten Artikel über Silex Systems schrieb, lag mein Fokus auf der Urananreicherung, ich sah die Zero-Spin-Silizium (ZS-Si)-Technologie nur als „Option“. Allerdings lag ich nicht falsch, mich auf die Laser-Uran-Anreicherung zu konzentrieren, da sich herausstellte, dass dies ein sehr aktuelles Thema war, aber basierend auf dem Nachrichtenfluss, der meinem Artikel folgte, lag ich falsch, ZS-Si als reine Option zu klassifizieren. ZS-Si soll 2023 in die kommerzielle Produktion gehen und hat bisher alle Phasen des gemeinsamen Pilotprojekts mit dem Partner Silicon Quantum Computing (SQC) erfolgreich abgeschlossen. Der Fehler, den ich (und die meisten anderen Silex-Investoren/Anhänger) gemacht habe, besteht darin, SQC und die Abnahmevereinbarung, die Silex mit diesem Unternehmen hat, zu unterschätzen. Nicht vielen ist bewusst, dass SQC eines der wenigen Unternehmen ist, das in den Marktturbulenzen der letzten 12 Monate einen nennenswerten Geldbetrag einsammeln konnte. Am 14. Juni 2022 gab SQC den Start seiner Serie-A-Kapitalbeschaffung in Höhe von 130 Mio. AUD bekannt, um die technische Entwicklung, den Betrieb und die strategischen Aktivitäten des Unternehmens von 2023 bis 2028 zu finanzieren. Diese Serie-A-Runde folgte der erfolgreichen Startkapitalbeschaffung von SQC in Höhe von 83 Millionen AUD im Jahr 2017.

In einer Zeit, in der selbst Startups, die traditionellere Geschäftsideen verfolgen, Schwierigkeiten haben Geld aufzubringen, ist die Beschaffung von 130 Mio. AUD bedeutend und zeigt, dass SQC nicht nur ein Wissenschaftsprojekt ist. Ein weiterer Hinweis ist die Tatsache, dass SQC am 23. Juni 2022 zwei Jahre früher als geplant die erfolgreiche Herstellung der weltweit ersten integrierten Schaltung im atomaren Maßstab bekannt gab.


Basierend auf der Zusammenarbeit zwischen Silex Systems und SQC ist Australien auf dem besten Weg, führend im (Silizium-) Quantencomputing und der Produktion von hochangereichertem Silizium zu werden. Diese Erkenntnis verband für mich viele Punkte und ließ mich auch wieder in ein anderes Unternehmen blicken, das Silizium für innovative Technologien nutzt: Twist Bioscience.


Was ich durch das Zusammensetzen der Puzzelteile erkannt habe ist, dass Silizium im Kern ein Picks and shovels play ist, um Megatrends wie Quantencomputer, synthetische DNA und DNA-Datenspeicherung im Portfolio abzubilden. Ich habe den Eindruck, dass dies ein Puzzle ist, das noch nicht viele Investoren (insbesondere nicht der breitere Aktienmarkt) zusammengefügt haben und deshalb teile ich meine Gedanken gerne mit Ihnen.


Lassen Sie uns in das Thema eintauchen und besprechen warum es derzeit spannende Entwicklungen rund um Silizium gibt, die Fortschritte in Quantum Computing, synthetischer DNA und DNA-Datenspeicherung bieten.

Was mich als Privatanleger am meisten begeistert, ist, dass es eine Möglichkeit gibt, über börsennotierte Unternehmen in diese Themen zu investieren. Die Gelegenheit, die dieses Anlagethema bietet, ist vergleichbar damit, in einer Zeitmaschine in die 1969er Jahre zu reisen und ein Investor in Unternehmen zu sein, die sich mit klassischen Mikrochips befassen.


Heute werde ich mich auf Quanten-Computing und die Firma Silex Systems (ASX:SLX) konzentrieren. Zu einem späteren Zeitpunkt werde ich eventuell einen Artikel über synthetisches DNA, DNA-Datenspeicherung und das Unternehmen Twist Bioscience schreiben.




Was ist Silizium?


Auch wenn wir den Begriff „Silicon Valley“ heutzutage als Alltagssprache verwenden, denken wir selten über die Ursprünge des Namens nach und dass er auf die wichtige Rolle hinweist, die Silizium bei technologischen Durchbrüchen gespielt hat. Die Ursprünge des Silicon Valley, das wir heute kennen, reichen bis ins Jahr 1956 zurück, als William Shockley, der Miterfinder des ersten funktionierenden Transistors (mit John Bardeen und Walter Houser Brattain), von New Jersey nach Mountain View, Kalifornien, zog, um Shockley Semiconductor zu gründen Labor. Im Gegensatz zu führenden Forschern dieser Zeit, die Germanium als Halbleitermaterial favorisierten, konzentrierte sich Shockley auf Silizium als Material zur Herstellung von Transistoren. Es stellte sich als herausforderndes Unterfangen heraus, Silizium als Halbleitermaterial zum Funktionieren zu bringen und 1957 beschloss Shockley, die Forschung am Siliziumtransistor einzustellen. Zwei der ursprünglichen Mitarbeiter von Fairchild Semiconductor, Robert Noyce und Gordon Moore, verließen das Unternehmen und gründeten Intel.

Dieser Kick Start begründete das Silicon Valley, das wir heute kennen, Heimat einer großen Anzahl von Innovatoren und Herstellern, die sich auf siliziumbasierte Transistoren und integrierte Schaltungschips spezialisiert haben.


Silizium ist auch heute noch das führende Element, das die Grundlage und das Zentrum moderner Mikrochips bildet. In meinem Artikel über CyberOptics habe ich erklärt, woher Silizium kommt und wie es zu Wafern verarbeitet wird, die für Mikrochips verwendet werden. Sand ist der einfache Rohstoff, der die Grundlage aller (Mikro-)Chips bildet, denn Sand besteht hauptsächlich aus Siliziumdioxid. Um einen hochreinen monokristallinen Siliziumbarren herzustellender als Rohling bezeichnet wird (nur ein Verunreinigungsatom pro 10 Millionen Siliziumatome), sind komplexe chemische und physikalische Prozesse erforderlich, um Quarzsand in Silizium umzuwandeln. Siliziumrohlinge werden in verschiedenen Durchmessern hergestellt, die gängigsten Größen sind 150-, 200- und 300-Millimeter-Wafer. Aus den Silizium-Rohlingen werden dann mit einer speziellen Sägetechnik die hauchdünnen Wafer (Dicke eines Millimeters) geschnitten. In der Mikroelektronik, Photovoltaik und Mikrosystemtechnik werden diese Wafer üblicherweise als Substrat (Grundplatte) für elektronische Bauelemente, darunter integrierte Schaltkreise (IC, "Chip") verwendet. Silizium ist ein Halbleiter. Das heißt, es kann Strom leiten und auch als Isolator wirken. Diese Wafer sind die Grundbausteine für die spätere Chipproduktion.


Von den 60er Jahren bis heute hat die globale Halbleiterindustrie ein enormes Ausmaß und die Fähigkeit erreicht, hochpräzise Silizium-Computerchips kostengünstig herzustellen. „Indem Sie einen Weg finden, Quantencomputing-Prozessoren in Silizium herzustellen, können Sie von all den Jahren der Entwicklung, dem Wissen und der Infrastruktur profitieren, die zur Herstellung herkömmlicher Computer verwendet werden, anstatt eine ganz neue Industrie für die Quantenfertigung zu schaffen.“


Als ich vor ein paar Jahren zum ersten Mal von Quanten-Computing hörte, waren meine ersten Gedanken: „Das ist ein Thema, das mehr Science-Fiction als Realität ist“. Durch meine Recherche zu Silex Systems (ASX:SLX) habe ich jedoch auch mehr über Quanten-Computing erfahren und dass es tatsächlich näher dran ist, kommerziell relevant zu sein, als die meisten Leute erwarten. Lassen Sie uns tiefer eintauchen und untersuchen, was Quantum Computing ist und welche praktischen Anwendungen es sehr bald bieten wird. Diese Anwendungen wiederum bieten die Wertversprechen, die mich optimistisch machen SLX zu halten. Silex Systems zielt darauf ab, das Rohmaterial herzustellen, das zur Herstellung der für Quantencomputer benötigten Mikrochips benötigt wird


Quanten-Computing


„Quantenphysik macht mich so glücklich. Es ist als würde man das Universum nackt sehen.“ Sheldon, The Big Bang Theory

Source: Qashi YouTube


Die Quantenphysik ist ein Zweig der Physik, der sich mit physikalischen Phänomenen auf einer sehr kleinen Längenskala befasst und auf der Nano- bis zur atomaren Längenskala sehr stark ist. Quanten-Computing ist die Entwicklung von Computertechnologie basierend auf den Prinzipien der Quantenmechanik und Quantenphysik.


In diesem aufschlussreichen Vortrag von 2018 erklärt Prof. Andrea Morello von der UNSW Sydney die Konzepte der Quantenphysik. Er erklärt die Unterschiede zwischen Quanten- und normaler Physik und gibt praktische Beispiele, wie sich Quanten-computing von klassischem Computing unterscheidet.

Quelle: SibosTV YouTube


Dieses Video ist auf jeden Fall einen Blick wert für alle, die Quanten-Computing besser verstehen wollen. Ich werde nicht auf jedes Detail des Themas eingehen, aber die Gesprächsthemen erwähnen, die für Investoren auf hohem Niveau relevant sind.


Für Andrea sind Siliziumtransistoren, die Bausteine ​​klassischer Computer, die erstaunlichste Errungenschaft der Menschheit, noch beeindruckender als der Flug zum Mond. Der Grund, warum er von Transistoren so beeindruckt ist, liegt darin, dass sich in Ihrem Smartphone eine Milliarde von Menschen geschaffene Objekte in einer Größenordnung von einigen hundert Atomen befinden. Im Durchschnitt sind nur hundert von einer Milliarde Transistoren auf einem Chip defekt. Die Herstellung von Transistoren ist jedoch im Massenmaßstab möglich, was bedeutet, dass sie für nur wenige Dollar in einem Geschäft gekauft werden können. Quantencomputer (QC) können mit einer Technologie gebaut werden, die derjenigen klassischer Computer sehr ähnlich ist. Mit technologischen Fortschritten sind Dinge, von denen sein Professor ihm vor 25 Jahren sagte, dass sie nicht möglich sind, jetzt realisierbar. Dies liegt nicht daran, dass sich die Quantentheorie geändert hat, sondern vielmehr daran, dass sich die verfügbare Technologie geändert hat, um die Quantentheorie in die Praxis umzusetzen.




Digitaler Computer vs Quantencomputer


Das folgende Bild zeigt einen Intel 286, einen 16-Bit-Mikroprozessor, der 1982 eingeführt wurde.

Quelle: SibosTV YouTube


Klassische Computer sind digitale Computer. Um eine Berechnung wie „drei mal fünf“ mit 4 Bits durchzuführen, würde die Zahl drei durch 0011 und fünf durch 0101 dargestellt. Der Computer berechnet, dass 3 mal 5 gleich 15 ist, was dem digitalen code 1 1 1 1 entspricht.


Wenn wir uns mit Quantenobjekten befassen, betreten wir die Welt der Qubits anstelle der Bits, da Quantenobjekte zwei natürliche Zustände haben, um Quanteninformationen zu kodieren. Nehmen wir als Beispiel zwei Protonen und ein Elektron:

  • Elektron links = Null

  • Elektron ist rechts = 1

  • Es kann auch gleichzeitig 0 und 1 sein (Superposition), das ist ein legitimer Code auf diesem Quantenbit

Quelle: SibosTV YouTube


Um die Leistungsfähigkeit von Quantencomputern vollständig zu verstehen, müssen wir Beispiele mit mehreren Bits verwenden. Mit drei klassischen Bits können Sie acht Zahlen schreiben (siehe Bild unten). Sie haben 8 Auswahlmöglichkeiten, aber alle Informationen in diesem Beispiel sind immer noch 3 Informationsbits.

Quelle: SibosTV YouTube


Betrachten wir das gleiche Beispiel, aber unter Verwendung von Quantenbits: 8 Basiszustände, aber da wir es mit Quantenobjekten zu tun haben, dürfen wir alle diese 8 Zustände überlagern. Wenn ich beschreiben möchte, was der Quantenzustand dieser 3 Qubits ist, brauche ich acht komplexe Zahlen, wobei 8 gleich 2 hoch 3 ist.


Wenn Sie n Quantenbits haben, benötigen Sie im Allgemeinen 2 hoch n Zahlen, um den vollständigen Quantenzustand zu beschreiben.


Warum brauche ich hier 8 und im klassischen Beispiel nur 3? Wenn Sie diese Art

von Überlagerungen machen sind die meisten Zustände, die Sie erhalten, verschränkte Zustände. Es gibt viele Situationen, in denen die Bits nur in Beziehung zueinander existieren und nicht in ihrer eigenen Individualität. Dies ist etwas, was Sie auf einem klassischen Computer nicht tun können, aber es ist eine vollkommen legitime digitale Koordinate in einer QC.

Quelle: SibosTV YouTube


Wenn ich 300 Quantenbits hätte und sie alle perfekt verschränkt sind, bräuchte ich so viele Zahlen, wie es Teilchen im Universum gibt, um ihren Quantenzustand zu beschreiben.

Quelle: SibosTV YouTube


Quantum supremacy (Quantenüberlegenheit)

Quelle: SibosTV YouTube


Beim Umgang mit Quantencomputern können die Zahlen ziemlich schnell groß werden. Es stellt sich auch die Frage, auf welcher Ebene die Datenmenge, die von QC verarbeitet werden kann, die Möglichkeiten dessen übersteigt, was jemals mit einem klassischen Computer erreicht werden könnte?


Quantenüberlegenheit beginnt bei 70 Qubits. Auf diesem Niveau würden Sie etwa 10 hoch 21 Zahlen benötigen. Das wäre 1 Zettabyte an Daten und gleich der Menge an digitalen Daten, die sich derzeit auf der Welt befinden.


Wenn Sie eine QC mit 70 Qubits machen könnten, die alle vollständig miteinander sprechen, miteinander verschränkt sind, und Sie könnten auf diesem Computer eine Berechnung durchführen, die den gesamten Informationsgehalt von 2 hoch 70 des Computers verwendet, könnten Sie berechtigterweise sagen dass Sie etwas getan haben, was auf einem klassischen Computer unter keinen Umständen möglich ist.


Praktische Anwendungen von Quantencomputern


Die Berichterstattung in den Massenmedien über QC hat bisher keine gute Arbeit geleistet, um das Potenzial für reale Anwendungen dieser Supercomputer zu vermitteln. Die beiden größten Missverständnisse (die ich auch hatte) sind, dass QC „nur“ gut für komplexe Berechnungen sind und dass GC Jahrzehnte davon entfernt sind, für unser tägliches Leben relevant zu sein. Viele Leser dieses Artikels werden überrascht sein, a.) wie weit QC bereits sind und b.) für welche praktischen Anwendungen QC eingesetzt werden wird.


QC sind gut darin, Probleme zu lösen, bei denen die Rechenkomplexität exponentiell explodiert. Ein grundlegendes Beispiel für ein solches Problem wäre ein kombinatorisches Problem, z. B. Matrizen zu lösen. Um ein Molekül wie Berylliumhydrid zu simulieren, müssten Sie beispielsweise eine 40.000 x 40.000-Matrix lösen. Dies könnte noch mit einem klassischen Computer erfolgen, ist aber eine sehr schwere Rechnung. Im Jahr 2017 berechnete IBM dieses Molekül erfolgreich auf einem speziell angefertigten 7-Qubit-Quantenprozessor. Seit 2017 hat sich QC rasant entwickelt. Kürzlich kündigte IBM „IBM Osprey“ an, der derzeit die größte Qubit-Anzahl aller IBM-Quantenprozessoren aufweist. IBM Osprey ist ein 433-Qubit-Prozessor mit dem erklärten Ziel, bis 2025 mehr als 4.000 Qubits zu erreichen.


Quelle: SibosTV YouTube


Der Wert der Simulation von Molekülen, die man in der Natur finden kann, lässt sich am besten durch ein weiteres konkretes Beispiel erklären. Das Haber-Bosch-Verfahren verbindet Stickstoff & Wasserstoff zu Ammoniak in industriellen Mengen für die Herstellung von Düngemitteln. Die Herausforderung besteht derzeit darin, dass die Herstellung von Ammoniak etwa zwei Prozent der weltweiten Energie verbraucht. Außerdem ist das Verfahren ineffizient und erfordert sehr hohe Temperaturen. Darüber hinaus verschlimmert sich dieses Problem, da wir uns in einer Energiekrise befinden und die Energiepreise weltweit rapide steigen.

QC kann eine Lösung für dieses Problem anbieten. Es gibt Bakterien (Cyanobakterien) in der Natur, die spontan Ammoniak produzieren, ohne auf 600 Grad erhitzen zu müssen. Die chemische Reaktion, die im Inneren von Cyanobakterien abläuft, ist eine Reihe von Quantenentwicklungen, und wir können sie auf einem klassischen Computer einfach nicht verstehen.

Quelle: SibosTV YouTube


Da die Weltbevölkerung wächst und die Nachfrage nach Düngemitteln steigt, würde sich die Erkenntnis, wie Cyanobakterien Ammoniak produzieren, positiv auf die Umwelt auswirken und dazu beitragen, den Energieverbrauch zu senken. „Der globale Ammoniakmarkt erzielte im Jahr 2021 einen ungefähren Umsatz von 74 Milliarden US-Dollar und wird im Prognosezeitraum, d. Das Unternehmen, das dieses Problem löst, würde auch den milliardenschweren Ammoniakmarkt stören.


Ein Unternehmen, das tatsächlich näher daran gekommen ist, reale, skalierbare QC-Anwendungen auf die Welt zu bringen, ist Silicon Quantum Computing, ein privates Unternehmen aus Australien, das mit UNSW und Prof. Morello zusammenarbeitet.


Derzeit arbeiten Forschungsgruppen und Unternehmen auf der ganzen Welt an mehreren Qubit-Technologien, wobei die wichtigsten supraleitende Qubits, photonische Qubits und Quantenpunkt-Qubits sind.

Der Ansatz von IBM nutzt ein superleitendes Qubit, sie bieten bereits hohe 3-stellige Qubits, aber über 10.000 Qubits werden Sie wahrscheinlich auf technische Herausforderungen stoßen. Außerdem müssen superleitende Quantencomputer bei sehr niedrigen Temperaturen in großen, ausgeklügelten Kühlern betrieben werden. Dies ist der Fall, weil die Temperatur, bei der sie laufen müssen, nahe dem absoluten Nullpunkt (0 Kelvin) liegt, was −273.150 °C entspricht. Ähnlich wie bei den ersten klassischen Computern füllte ihr gesamtes System eine Reihe von Räumen aus, was es für den Einsatz in der realen Welt nicht wirklich anwendbar macht.


Silizium-Quantencomputing, auch als Quantenpunkt-Qubits bezeichnet, hat mehrere Vorteile gegenüber superleitenden Quantencomputern. Erstens können Quantenpunkt-Qubits in Umgebungen betrieben werden, die 15-mal wärmer (1,5 Kelvin) sind als diejenigen, in denen die superleitende Qubit-Technologie laufen muss. Zweitens kann die Quantenpunkt-Qubit-Technologie zusammen mit herkömmlichen Chips ausgeführt werden (herkömmliche Chips würden bei einer Temperatur von 4,0 Kelvin laufen). Drittens ist die Lieferkette für Siliziumhalbleiter sehr ausgereift und Billionen von Dollar wurden in ihren Aufbau investiert. Abgesehen von kleinen Optimierungen, die vorgenommen werden müssten, könnte eine Gießerei für klassische Chips zum Bau von Quantenpunktchips verwendet werden, was eine schnellere Markteinführung ermöglicht, als der Aufbau einer Lieferkette für die anderen Qubit-Technologien von Grund auf.


Obwohl der Quantenpunkt-Qubit-Ansatz als Nachzügler in der QC-Landschaft wahrgenommen wurde, ist es ein Ansatz, der die Möglichkeit bietet, besser zu skalieren als superleitende Qubits.




Silicon Quantum Computing (SQC) und ihr Durchbruch


„Wenn Sie verstehen wollen, wie die Natur funktioniert, müssen Sie in der Lage sein, Materie auf denselben Längenskalen zu kontrollieren, aus denen Materie aufgebaut ist“ Prof. R. Feynman im Jahr 1959


Dies inspirierte Michelle Simmons (Direktorin von SQC) und ihr Team dazu, eine integrierte Schaltung mit atomaren Komponenten in Silizium zu bauen. Silicon Quantum Computing (SQC) ist Australiens erstes Quanten-Computing-Unternehmen, das mit einer weltweit einzigartigen atombasierten Fertigungstechnologie Pionierarbeit leistet, um einen Quantencomputer im kommerziellen Maßstab zu bauen.


Das Unternehmen hat eine mutige Vision und drei Hauptziele:


  1. 10-Qubit-Prototyp: Demonstration der Fähigkeit, die erforderlich ist, um bis 2023 zuverlässig einen zehn (10) Qubit-Prototypen eines quantenintegrierten Prozessors herzustellen.

  2. 100-Qubit-Quantenprozessor: Bereitstellung eines programmierbaren Geräts auf der Grundlage eines einhundert (100)-Qubit-Quantenprozessors mit Fehlerkorrektur vor 2030.

  3. Universal Quantencomputer: Ermöglichung des Zugangs zu nützlichen Quanten-Computing-Lösungen für ein breites Publikum von Benutzern und vielfältige Anwendungen bis Mitte der 2030er Jahre.


Im Juni 2022 kündigte SQC den weltweit ersten integrierten Quantenschaltkreis an, der im atomaren Maßstab hergestellt wird. Die Herstellung des weltweit ersten Einzelatom-Transistors wurde 2 Jahre früher als geplant abgeschlossen. Dies war ein echter Durchbruch, da sie nicht nur den integrierten Quantenschaltkreis herstellten, sondern auch erfolgreich die Quantenzustände eines kleinen organischen Polyacetylenmoleküls modellierten. Polyacetylen bezieht sich normalerweise auf ein organisches Polymer. Die Simulation von Molekülen durch QC, die Prof. Morello 2018 als potenzielle Anwendung beschrieben hat, ist nun im Jahr 2022 Realität. SQC hat die Gültigkeit der Technologie des Unternehmens zur Modellierung von Quantensystemen bewiesen.


„Diese Fähigkeit, Materialien auf atomarer Ebene zu simulieren, wird die Art und Weise revolutionieren, wie Menschen Probleme lösen. Bald wird sie in der Lage sein, bereits vorhandene Materialien zu simulieren oder neue Materialien zu simulieren, die noch nie zuvor existiert haben. Dies wird SQC und unseren Kunden ermöglichen Quantenmodelle für eine Reihe neuer Materialien zu konstruieren, seien es Pharmazeutika, Materialien für Batterien oder Katalysatoren.“ Michelle Simmons


Dieses Video erklärt den Durchbruch im Detail.

Source: Vimeo


Sobald diese Technologie weiterentwickelt wird, wird sie weitreichende Auswirkungen auf viele Branchen haben. Beachten Sie, dass es hier nicht nur darum geht, Prozesse wie Haber-Bosch zu ersetzen, sondern auch neue Materialien zu entwickeln, die es noch nie zuvor gegeben hat. Es ist derzeit nicht einmal unmöglich, eine Zahl für den gesamten adressierbaren Markt dieser Technologie zu nennen, da diese Technologie viele Branchen disrupten und neue aufbauen wird. Es ist eine Schande, dass SQC ein Privatunternehmen ist und mit Ausnahme von Risikokapital wäre es derzeit sehr schwierig, in SQC zu investieren. Kleinanleger haben jedoch die Möglichkeit, über ihren Partner Silex Systems (ASX:SLX) indirekt in SQC zu investieren.


Angereichertes Silizium: Verbindung von Silex Systems zu SQC


Um seine QC-Prozessorchips aus Silizium herzustellen, benötigt SQC angereichertes Silizium. Hier kommt Silex Systems ins Spiel. Silex ist ein australisches Unternehmen, das eine Laser-Isotopentrennungstechnologie entwickelt hat, die verwendet werden kann, um Silizium auf das für QC erforderliche Niveau anzureichern. Silex ist an der ASX unter dem Ticker SLX gelistet.


Das Projekt zur Entwicklung eines Verfahrens zur kommerziellen Herstellung von hochreinem "Zero-Spin-Silizium" (ZS-Si) wurde 2019 gestartet. "Natürliches Silizium (Si) besteht aus 3 Isotopen: 92,2 % Si-28, 3,1 % Si -30 (jeweils mit Null-Elektronen-Spin-Zustand) und 4,7 % Si-29 (mit einem Spin-Zustand von ½) Das Vorhandensein von Si-29 in Konzentrationen über 500 Teilen pro Million (ppm) (0,05 %) verhindert eine effektive QC-Leistung, ZS-Si muss also durch Eliminierung des Isotops Si-29 hergestellt werden. Je niedriger die Konzentration von Si-29, desto besser wird ein Silizium-Quantenprozessor in Bezug auf Rechenleistung, Genauigkeit und Zuverlässigkeit abschneiden.“


Angebotsseite


Bei der Beurteilung der Attraktivität, in einen bestimmten Rohstoff oder Rohstoff zu investieren, lege ich normalerweise mehr Wert auf die Angebotsseite, da die Nachfrage mehr Unsicherheit in Bezug auf die Prognosegenauigkeit birgt. Einfach ausgedrückt ist es einfacher zu beurteilen, ob ein Material unterversorgt ist und ob/wie dieses Defizit behoben werden kann. Angereichertes Silizium wird derzeit mit veralteter Gaszentrifugentechnologie hergestellt, und die Produktionsmengen betragen nur wenige Kilogramm pro Jahr. Darüber hinaus stammt der größte Teil des Angebots aus Russland, was das Angebot aufgrund geopolitischer Spannungen noch weiter einschränkt.


Das oben erwähnte Konzentrationsniveau von Si-29 spielt auch eine Schlüsselrolle in der Angebots-Nachfrage-Gleichung. Das Reinheitsziel von ZS-Si liegt bei 99,995 % oder höher, und SLX strebt die kommerzielle Produktion von ZS-Si bereits im Jahr 2023 an, da es als erster mit einem so hochreinen Produkt auf den Markt kommt. Einzelheiten zu den mit SQC vereinbarten Abnahmepreisen sind nicht bekannt. Da SLX jedoch der einzige Hersteller außerhalb Russlands ist, der dieses hochreine Produkt anbietet, wird der Preis für dieses Material hoch sein.




Nachfrageseite


Der Beginn der kommerziellen Produktion von ZS-Si wird die Produktion von angereichertem Silizium für SQC beinhalten. SLX hat jedoch bereits in seinen Unterlagen erklärt, dass SLX im Verlauf des ZS-Si-Projekts "mit anderen potenziellen Kunden zusammenarbeiten wird, möglicherweise einschließlich einiger globaler Computerchiphersteller, die ebenfalls Silizium-Quantencomputertechnologie entwickeln".


Es gibt bereits einige Silizium-QC-Unternehmen, die ich online finden konnte, weitere werden wahrscheinlich in den kommenden Jahren folgen. Sie alle brauchen angereichertes Silizium und SLX wäre der wahrscheinliche Produzent, der ihnen das Produkt mit der höchsten Reinheit aus einem Land verkaufen kann, das von den meisten globalen Nationen als Verbündeter angesehen wird. Sollte das ZS-Si-Projekt erfolgreich sein, könnte es Australien möglicherweise ermöglichen, sich als weltweit führend in der Produktion von angereichertem Silizium zu etablieren. Wenn sich der Markt für ZS-Si entwickelt, könnte dies einen neuen Exportmarkt mit Mehrwert für Australien schaffen.


Unter der Liste der Silizium-QC-Unternehmen, die ich finden konnte, sind die folgenden.


  • Quantum Motion

  • Equal1 Laboratories

  • Photonic Inc

  • Intel


Die größte Firma, die derzeit an Silizium-QC arbeitet, ist Intel und sie scheinen in Bezug auf das Thema sehr optimistisch zu sein:

"Der Silizium-Quantencomputer wird für jeden Aspekt der Gesellschaft transformativ sein und das Potenzial schaffen, hochkomplexe Probleme in stark verkürzten Zeitrahmen zu lösen und Probleme anzugehen, die derzeit die Kapazität herkömmlicher Computer übersteigen."


Fazit


Mein erster Artikel über SLX konzentrierte sich auf ihr Laser-Uran-Anreicherungsprojekt. Der heutige Artikel gab einen Überblick über ihr Siliziumanreicherungsprojekt. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass SLX ein großartiges Picks and Shovels ist, das Zugang zu mehreren Megatrends bietet. Ein Investor, der den Megatrend QC in sein Portfolio aufnehmen möchte, sollte sich SLX anschauen. SLX hat bereits einen Vertrag mit SQC, bietet aber im Gegensatz zu einer Direktinvestition in SQC Diversifikation. SLX ist zukünftig nicht von SQC abhängig. Sie können weitere Kunden gewinnen und wenn SQC am Ende nicht funktioniert, hat dies nur sehr geringe Auswirkungen auf SLX.


SLX bietet angereichertes Silizium mit hoher Reinheit an, das sie wahrscheinlich zu einem Premiumpreis verkaufen können. Unter Berücksichtigung der effizienteren Produktionsmethode aufgrund der Laser-Isotopentrennung wird SLX wahrscheinlich von höheren Margen profitieren als die Wettbewerber, die Zentrifugen verwenden. Das übersieht der Markt derzeit. Das Potenzial von ZS-Si wird in der aktuellen Bewertung von SLX nicht berücksichtigt. Stellen Sie sich vor, Intel (oder ein anderer globaler Chiphersteller) unterzeichnet eine Abnahmevereinbarung mit SLX im Wert von mehreren Milliarden von Dollar? Intel konzentriert sich eindeutig auf QC und wird weiterhin F&E-Dollar in die Lieferkette investieren. Die aktuelle Marktkapitalisierung von SLX beträgt nur 375 Millionen US-Dollar. Der Fortschritt in Richtung weiterer Abnahmevereinbarungen könnte in den kommenden Jahren zu einer Bewertung in Höhe von mehreren Milliarden Dollar von SLX führen.


SLX heute zu kaufen könnte mit einem Kauf der Intel Aktie angesehen werden, kurz bevor sie 1982 den Intel 286 auf den Markt brachten. Eine Investition in INTC-Aktien im Jahr 1982 hätte eine Rendite von +26.000 % gebracht (wenn man auf dem Höhepunkt im Jahr 2000 verkauft hätte).

Quelle: INTC monthly chart (1982- 2000) tradingview.com


Für weitere Informationen zu SLX und meiner vollständigen Investitionsthese lesen Sie bitte meinen Artikel vom März 2022.


Bitte abonnieren Sie meinen Blog und folgen Sie mir auf Twitter (@ShovelStocks), um über neue Inhalte benachrichtigt zu werden.


Silex Systems ist Teil des Wikifolios „Picks and Shovels Plays“, das an der Deutschen Börse gehandelt und von mir verwaltet wird. Melden Sie sich hier kostenlos an, um mehr über wikifolio zu erfahren und wo es gehandelt wird:


Ich habe kürzlich Freedom24 entdeckt, eine Online-Handelsplattform, die eine Vielzahl von Instrumenten anbietet: Aktien, ETFs, Aktienoptionen auf US-, EU- und asiatischen Märkten. Der Broker bietet Zugang zu den wichtigsten US-, EU- und asiatischen Börsen: NASDAQ, NYSE, CME, HKEX, LSE, Deutsche Börse und viele weitere.

Was den Broker von anderen unterscheidet: Freedom24 bietet Analysen für aktuelle und bevorstehende IPOs und ermöglicht es Kunden, neue Aktien zum IPO-Preis zu kaufen.





Quellen:





Haftungsausschluss: Dieser Blogbeitrag stellt ausschließlich meine persönliche Meinung dar und ist keine Finanzberatung. Bitte recherchieren Sie selbst, bevor Sie Anlageentscheidungen treffen. Ich bin long Silex Systems. Es wurde keine Zahlung erhalten, um diesen Artikel zu schreiben. Anlagen in Wertpapieren und anderen Finanzinstrumenten sind immer mit dem Risiko des Kapitalverlusts verbunden. Der Kauf von Aktien zu IPO-Preisen kann zusätzliche Einschränkungen beinhalten. Die Prognose oder vergangene Wertentwicklung ist keine Garantie für zukünftige Ergebnisse.

362 Ansichten

Comments


bottom of page